Hi, ich bin Melina. Ich bin Vieldenkerin.

Oft auch Querdenkerin oder Umdenkerin. Seit der Grundschule schwinge ich den Stift und bringe Gedanken und Geschichten zu Papier. Seit ich 14 Jahre alt bin, haue ich im journalistischen Auftrag in die Tasten. Weil ich mich zwischen dem literarischen Schreiben und dem Journalismus nicht entscheiden wollte, mache ich jetzt einfach beides. Alle Infos zu meiner Arbeit und meinen Projekten findet Ihr hier.

„Was ich mal sagen wollte“ ist der Titel meines dritten Buches – eine feministische Kolumnensammlung voll mit Gedanken zu Feminismus, Schönheitsidealen und Sexualität. Ich möchte Dinge aussprechen. Laut und öffentlich. All dem, was aufregt und was ungerecht ist, möchte ich einen Raum geben und es diskutieren.

Mein erstes Buch heißt Kopf. Stein. Pflaster. – das zweite LIEBEN & LEIDEN. Darin sammeln sich Prosatexte, in denen ich Erlebnisse des Alltags verarbeite und zerdenke. Die Bücher vereinen alles, was mich in den letzten Jahren bewegt hat: Lieben, Leiden, Freundschaften, die Zukunft, Sexualität, Frausein und die Sinnsuche samt ihrer Erkenntnisse. Sie sind Spiegel eines Herzens, das Emotionen zulässt, sie nicht nur im Privaten verstecken will, sondern teilen möchte. Fühlen ist keine Schwäche und Liebe kann schön sein. „Groll durch Liebe ersetzen, macht frei.“